Lektorat Peters

Wege in die Selbständigkeit

Manchmal braucht es den richtigen Ort, die richtige Zeit und vor allem die richtigen Umstände, um eine langgehegte Idee in die Realität umzusetzen.

Die Idee ein Lektorat zu gründen, welches sowohl klassische Aufgaben wie Korrektorat und stilistische Prüfung anbietet als auch die Neuen Medien mittels freien Content-Managements (Organisation von Webseiteninhalten) an Bord holt, war schon seit langem ausgereift.

Nach meinem Umzug von Bonn nach Emden bot sich der richtige Ort für einen lokalen Schwerpunkt und 2015 bot sich die richtige Zeit.

Mit 15-jähriger journalistischer Berufserfahrung, zahlreichen Autorentätigkeiten, eigenen Veröffentlichungen, Lehraufträgen und Verlagserfahrungen (im Online-Bereich) im Gepäck, entschloss ich mich zur Gründung des Lektorats Peters.

Die freundliche, persönliche Beratung durch das EGZ hat meine Entscheidung maßgeblich mit beeinflusst, da  viele Fragen im Vorfeld geklärt und Unsicherheiten ausgeräumt werden konnten.

Mittlerweile zähle ich Studierende, Lehrende, Unternehmen, Agenturen und wissenschaftliche Projekte zu meinen regelmäßigen Kunden.

Tipps und Hilfen für Gründer

Mit einer tollen Idee allein, ist eine Gründung nicht durchführbar. Essentiell sind Fragen nach dem Alleinstellungsmerkmal, der Vermarktung, der Struktur des Ganzen.

Wenn man gründen möchte, ist man grundsätzlich davon überzeugt, dass man sich durch Qualität durchsetzen wird. Der Gedanke ist natürlich richtig, aber auch der Grundsatz eines jeden Geschäfts und kein Alleinstellungsmerkmal.

Spezialisiere ich mich und schließe bestimmte potentielle Aufträge aus? Nutze ich ein breites Feld an Kunden und konzentriere ich mich auf ein einzelnes Produkt? Bieten andere dasselbe an und wie kann ich mich davon abheben?

Das ist der erste knifflige Part.

Mein persönliches großes Hindernis waren die Zahlen. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie man im Vorfeld schätzen soll, wann wie viele Kunden sich für welche Dienstleistungen interessieren. Hochrechnen, Durchkalkulieren, Planen, Steuern, Versicherungen – Business-Plan. Ein echter Horror, wenn man an dieser Stelle keinen Durchblick und keinen kaufmännischen Hintergrund hat.

Ein weiterer schwieriger Teil des Ganzen.

Ich empfehle jedem, der gründen möchte, schon den ersten Teil sorgsam durchzudenken, bevor man den zweiten angeht und sich Hilfe zu holen, bevor man den Durchblick verliert.

Das EGZ hat sich hier als zuverlässiger Begleiter in die Selbstständigkeit erwiesen und sich nicht davor gescheut bei großen und kleinen Anliegen wertvolle Hilfestellungen zu bieten. Einerseits durch ganz persönliche Beratung und andererseits durch ein sehr sinnvolles Existenzgründungsseminar.

Weitere wichtige Informationen

Man sagte mir im Vorfeld: Selbstständig kommt von „selbst“ und „ständig“.

Das ist wahr. Man kann sich kümmern, sich Hilfe suchen, beraten lassen – im Endeffekt steht man selbst vor seinen Entscheidungen, die einem kein Chef oder Vorgesetzter abnehmen kann.

Dazu kommt, dass man wirklich ständig über sein Geschäft nachdenkt. Über Kunden, Aufträge, neue Projekte oder ausstehende  Deadlines.

Man ist frei in seinen Entscheidungen, erntet  Erfolg und bezahlt auch mal Lehrgeld.

Das alles sollte einen aber nicht abschrecken. Im Endeffekt tut man das, was man liebt und es kommt keine Langeweile auf. Positiver Stress und freie Zeiteinteilung kommen dazu. Es gibt nichts Schöneres als aufzuwachen und zu denken: Das was ich heute tue, habe ich mir selbst ausgesucht und ich mache es gern!

Wenn man etwas mit Leidenschaft anpackt, macht man es in der Regel auch gut. Das wiederum spüren die Kunden und solange das so bleibt, schließt sich ein Kreis, der sich weiterdreht.

Und was die schreckliche Arbeit mit Zahlen angeht: Dafür gibt es schließlich auch Menschen, die einem das gerne abnehmen und das gar nicht so schrecklich finden….

Wer mehr über mich erfahren möchte, ist herzlich eingeladen mich auf meiner Seite im Netz zu besuchen oder direkt mit mir Kontakt aufzunehmen.